Foto6

Einer Anregung des Ratsherren Dr. Reichardt folgend, ließ Herr Stadtschulrat Buchheim die sogenannte „Dam´sche Villa“ am Nikolausberger Weg im Jahre 1951 zu einer Schule umgestalten. Die Räumlichkeiten waren reichlich eng, und man war sich darüber im klaren, dass diese Schule nur ein Provisorium darstellen konnte, das auf Grund der Bevölkerungszunahme in Göttingen erforderlich geworden war.

Am 10. April 1951 wurde unter dem Namen „9. Volksschule“ der Unterrichtsbetrieb aufgenommen. Sechs Lehrkräfte unterrichteten am Vormittag 237 Jungen und Mädchen, die sich in 8 Klassen des 1.-5. Schuljahres aufteilten. Am Nachmittag standen seinerzeit die Räume 6 Klassen der Nordschule zur Verfügung, die sich damals noch im Bau befand.

1952 erhielt die Schule den Namen „Hölty-Schule“. Dass man die Schule am Nikolausberger Weg gerade nach dem Dichter Ludwig Hölty (1748-1776) benannte, ergab sich aus der Verbindung Höltys zu unserer Stadt, denn Hölty gehörte zum Göttinger Hainbund.

Erst 1966 konnten 130 Kinder der Hölty-Schule einen am Habichtsweg entstandenen Pavillon-Bau beziehen, der dann in den folgenden Jahren auf 8 Klassenräume erweitert wurde. Auch eine Turnhalle kam hinzu. Inzwischen war die Hölty-Schule eine Grundschule geworden. Am 1. Juli 1969 konnte die Dam´sche Villa für andere Zwecke freigemacht werden, da nun alle Klassen am Habichtsweg ein neues Zuhause gefunden hatten.

1996 haben Eltern der Hölty-Schule einen Förderverein gegründet, der sich das Ziel gesetzt hat, die Schule bei Anschaffungen zur Verbesserung des Lernumfeldes zu unterstützen.

Außerdem hat der Förderverein ab September 1997 eine Betreuungsmöglichkeit (Hortgruppe) für Schülerinnen und Schüler berufstätiger bzw. alleinerziehender Eltern in einem separaten Gebäude am Habichtsweg organisiert. Die Kinder werden dort von pädagogisch ausgebildeten MitarbeiterInnen bis 17.00 Uhr betreut.

Im Jahre 2007 wurde ein Neubau errichtet, der die Hölty-Schule sowie das benachbarte Theodor-Heuss-Gymnasium durch den Habichtsweg verbindet. Es handelt sich um ein langgestrecktes Gebäude in Hanglage mit 4 Stockwerken. Das Erdgeschoss wird von der Hölty-Schule (3 Klassenräume, 1 Musikraum, 1 Bücherei), und die oberen Etagen vom Theodor-Heuss-Gymnasium genutzt (mit direkter Verbindung).  Mittlerweile steht der Hölty- Schule auch die Mensa des Gymnasiums , sowie die Sporthallen zur Verfügung.

Am 21.08.2008 wird Frau Carina Koch (seit Oktober 2011: Carina Seidenstücker) Schulleiterin der Hölty - Schule. 

feier

Im Jahr 2009 bekommt die Hölty-Schule ein Leitbild. Seitdem wird aktiv am Schulprogramm gearbeitet. Vereinbarungen, Kooperationen, Evaluationen und unterschiedliche Konzepte, die unser Schulleben organisieren, runden unsere Arbeit ab. Auch Kooperationen mit dem THG, verschiedenen Kigas, dem DTKV, dem ASC und v.a. bereichern unser Schulleben.

Englischunterricht ab der 1. Klasse wird an der Hölty-Schule zum Schuljahr 2010/2011 erfolgreich eingeführt.

Die niedersächsische Schulinspektion inspiziert die Hölty-Schule im April 2012. Nach 3 Tagen, vielen Unterrichtsbesuchen, Lehrer-, Eltern-, Schüler-, und Schulleitungsgesprächen wird uns eine erfolgreiche Arbeit bestätigt. (Das Inspektionsergebnis ist im Sekretariat einsehbar!)

InspektionGT

Seit dem Schuljahr 2012/2013 sind wir nun eine "Offene Ganztagsschule". Unser Kooperationspartner ist die ASC gGmbH. 

Außerdem bekommt die Hölty- Schule in diesem Jahr eine neue Konrektorin. Frau Heide Vogelsang wird ab sofort an der Seite von Carina Seidenstücker die Schule leiten.

Für den DTKV (Deutscher Tonkünstlerverband) ist dies ebenfalls ein besonderes Jahr an der Hölty- Schule. Wir gratulieren herzlich zum zehnjährigen Bestehen. Ein großes Konzert "Musik macht Schule" rundete dieses besondere Ereignis ab. 

Mit Beginn des Schuljahres 2013/14 arbeiten die Hölty-Schule, das THG, das Montessori- Kinderhaus sowie das ASC Kinderbewegunsghaus im Kooperationsverbund der Deutschen Telekom Stiftung, um das Projekt MINTeinander (siehe Schuleben) gemeinsam durchzuführen.

Im Schuljahr 2014/15 haben wir nun endlich unser langersehntes Mobiliar bekommen. Neue Stühle und Tische verschönern nun fast alle Klassenräume. Bis zum nächsten Schuljahr sollen alle Klassenräume ergänzt werden. Vielen Dank an unseren Förderverein! Auch eine neue Korbschaukel wurde auf den Schulhof errichtet. Weitere neue Spielgeräte folgen noch in diesem Schuljahr. Am Ende des Schuljahres konnten wir uns über neue Tische und Stühle für alle Klassen freuen. DANKE!

FotoMöbel neu

Im Schuljahr 2015/2016 wird die erste Sprachlernklasse in der Hölty-Schule eröffnet!

2016 feiern wir Jubiläum! Die Hölty-Schule befindet sich seit 1966 hier am Habichtsweg. Feierlichkeiten sind für das Jahr vorgesehen und somit in Planung. (siehe: Aktuell und Terminkalender)

„Hölty ist mega cool“

Mit einem Festakt und anschließender Party hat die Hölty-Schule am Freitag, den 23.09.2016 Geburtstag gefeiert: Seit 50 Jahren ist sie am Pfingstanger in der Göttinger Oststadt angesiedelt. Gegründet wurde sie vor 65 Jahren.

Dieser Song sagt alles aus, was viele in der fast voll besetzt Aula denken: „Hölty ist cool .... mega cool“, rufen die Streicher des Schulorchesters und reißen die Gäste mit ihrem anschließenden Hölty-Rap mit. Zuvor hatte der Dezernent der Landesschulbehörde, Wilhelm Ballhausen, schon auf den „gelebten“ Leitgedanken der Schule „Vom Ich zum Wir“ und viele Angeboten über den klassischen Unterricht hinaus hingewiesen. Mit ihrem Leitbild schaffe es die Hölty-Schule, den wichtigsten Ansprüchen an eine perspektivische Schule gerecht zu werden: die Fähigkeit, zu lernen, sich eigenständig Wissen anzueignen und zugleich soziale Kompetenz zu entwickeln. Göttingens Schuldezernent Siegfried Lieske verwies auf die vielen Kooperationspartner, mit denen die Hölty-Schule ihren Unterricht und ihr Ganztagsangebot gestaltet. Ein Unterricht, der „mittlerweile“ auch durch ein sehr engagiertes Hölty-Team geprägt sei, ergänzte die Schulleiterin Carina Seidenstücker. Besonders dankte sie dem Benachbarten Theodor-Heuss-Gymnasium (THG) und dessen Leiterin Ulrike Koller für eine gute Zusammenarbeit. Während Schulorchester, der Göttinger Knabenchor und alle Hölty-Kinder in einem großen Hölty-Chor dem Festakt in der THG-Aula einen fröhlich-festlichen Rahmen gaben, sorgte die THG-Band für Party-Stimmung auf dem anschließenden Fest mit Luftballon-Start. Gegründet wurde die Schule bereits 1951, und vom ersten Tag an war klar, dass ihre Räume in der „Dam‘schen Villa“ am Nikolausberger Weg zu eng sein werden. An der Volksschule unterrichteten sechs Lehrer 237 Schüler, nachmittags nutzte außerdem die damalige Nordschule das Haus. Aber erst 1966 konnten laut Schulchronik die ersten 130 Kinder in einen neuen Pavillon-Bau am Habichtsweg einziehen, der in den Folgejahren auf acht Klassenräume ausgebaut wurde. Inzwischen war aus der Volksschule eine Grundschule geworden. Ihren Namen hatte sie bereits kurz nach ihrer Gründung 1952 bekommen – eine Würdigung des Dichters Ludwig Hölty (1748-1776). 2007 kam ein Neubau auf der anderen Seite des Weges hinzu, den sich die Hölty-Schule mit dem THG teilt. Seit 2012 ist sie eine offene Ganztagsschule. Schon lange kooperiert sie mit dem Deutschen Tonkünstlerverband – viele der zurzeit 196 Kinder werden damit früh an klassische Musikinstrumente heran geführt.